13.05.20

Das Bundeskabinett hat sich heute mit dem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vorgelegten Dritten Engagementbericht befasst. Der Bericht besteht aus dem Gutachten einer unabhängigen Sachverständigenkommission und der Stellungnahme der Bundesregierung. Der Dritte Engagementbericht trägt den Titel „Zukunft Zivilgesellschaft: Junges Engagement im digitalen Zeitalter“. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement durch die Digitalisierung verändern und welche Folgerungen sich daraus für die Engagementpolitik ergeben. Untersucht wurde, wie sich junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren auch digital freiwillig einbringen.

11.05.20

Mit dem Projekt „Gefängnis creative – Ertüchtigung eines alten Gemäuers und Weiterentwicklung zum Kreativort im Oberen Vogtland“ hat die Stadt Adorf am sachsenweiten Wettbewerb für Regionalentwicklung Simul+ teilgenommen – und gehört zu den vier höchstdotierten Preisträgern.

07.05.20

Quartierskoordinatorinnen und -koordinatoren initiieren und unterstützen soziale, generationenübergreifende und kulturelle Aktivitäten. Eines ihrer grundlegenden Anliegen ist es, für alle Bürgerinnen und Bürger ein solidarisches Miteinander zu organisieren. In Zeiten von Corona erhält diese Nachbarschaftshilfe nun eine ganz besondere Bedeutung. Denn gerade jetzt ist es wichtig, zusammenzuhalten, sich gegenseitig zu unterstützen und Hilfe anzubieten. Gleichzeitig ist genau das durch die Kontaktbeschränkungen so schwierig geworden.

27.04.20

Was bewegt Seniorinnen und Senioren in der aktuellen Lage und wo finden sie Hilfe und Unterstützung? Darüber tauscht sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am Mittwoch, 29. April 2020, von 16:30 bis 17:30 Uhr mit Martin Polenz und Marita Gerwin (Zukunft Alter gestalten Arnsberg), Dagmar Hirche (Wege aus der Einsamkeit), Elke Schilling (Silbernetz) und Marion Deerberg (Mehrgenerationenhaus Seesen) bei der nächsten Ausgabe der digitalen Gesprächsreihe des Bundesfamilienministeriums aus.

13.04.20

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat eine neue Handlungshilfe veröffentlicht, die zeigt, wie kleine Städte und Gemeinden ihre Stadt- und Ortskerne stärken können. Neben strategischen Ansätzen stellt sie Werkzeuge der Innenentwicklung vor, die Zentren zu lebendigen und nutzungsgemischten Wohn- und Versorgungsstandorten machen.

06.04.20

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) setzt seine Unterstützung für das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ fort: In den kommenden drei Jahren fördert das Ministerium das seit 2015 bestehende Netzwerk mit insgesamt 1,65 Millionen Euro. In der dritten Phase des Programms steht die weitere Vernetzung im Vordergrund. Das Programm soll zum größten bundesweiten Lernnetzwerk von Städten und Gemeinden sowie Engagementförderern werden.

01.04.20

Das nächste Webinar der Demografiewerkstatt Kommunen lädt am 08.04.2020 Interessierte zu einem Input über kreatives und strategisches Leerstandsmanagement angesichts des demografischen Wandels ein. 

31.03.20

In der Stadt Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) nimmt das Thema Integration von Neuzugewanderten frischen Wind auf, weshalb am 27. Februar 2020 die Kick-Off-Veranstaltung zum Projekt DWK-Integration im Rathaus in Hagenow stattfand.

23.03.20

„Demenz – was dann?“ Diese Frage wird sich häufig gestellt, wenn die Diagnose Demenz besteht und der Betroffene sowie sein soziales Umfeld sich damit auseinandersetzen müssen. Die von der Landesfachstelle Demenz Saarland konzipierte Wanderausstellung mit dem Titel „Demenz – was dann?“ informiert auf zwölf ansprechenden Präsentationstafeln Angehörige und Interessierte über die Erkrankung Demenz, Unterstützungsmöglichkeiten und Ansprechpartner.

19.03.20

Ministerin Giffey und der BAGSO-Vorsitzende Müntefering appellieren an alle Generationen.

Die Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey und der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO), Franz Müntefering, appellieren gemeinsam an alle Bürgerinnen und Bürger, gefährdete Gruppen vor Corona-Infektionen zu schützen.