03.12.18 - 04.12.18 | Berlin

Deutschland und Japan führen die Liste der Nationen mit den ältesten Bevölkerungen an. Beide Länder haben die Herausforderung einer niedrigen Geburtenrate sowie eines weiter zunehmenden Anteils älterer und hochaltriger Menschen. Es sind die Kommunen, die die Folgen des demografischen Wandels am unmittelbarsten zu spüren bekommen, doch Handlungsbedarf besteht ebenso auf nationaler Ebene.

Um eine gemeinsame Plattform für den Austausch zwischen deutschen und japanischen Expertinnen und Experten zu schaffen und um die Suche nach möglichen Lösungen zu befördern, setzen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das japanische Ministry of Health, Labour and Welfare (MHLW) ihren 2016 begonnen Dialog fort. Gemeinsam mit dem JDZB richten sie dieses Symposium aus. Keynotes werden vom Parlamentarischen Staatssekretär Stefan ZIERKE (BMFSFJ) und Staatssekretär SUZUKI Toshihiko (MHLW) gehalten. Wichtige Zukunftsaufgaben in Deutschland und Japan werden diskutiert.

Martin Rutha, Leiter der Geschäftsstelle Demografiewerkstatt Kommunen, moderiert das Forum 1 zum Thema "Technologie und Digitalisierung in der Pflege".

Programm und Anmeldung