In einer älter werdenden Gesellschaft sind Seniorinnen und Senioren eine zunehmend bedeutendere Zielgruppe, sowohl als Rezipient/innen ehrenamtlich organisierter Unterstützung, als auch als potentiell ehrenamtlich Engagierte.

Ältere Menschen verfügen über einen reichhaltigen Schatz an Kompetenzen, Wissen und Erfahrungen, der jedoch für das ehrenamtliche Engagement ungehoben bleibt. Wie dieses Potential partizipativ, von und mit Seniorinnen und Senioren, als impulsgebende Neugestaltung kommunaler Senior*innenenarbeit aktiviert werden kann, wurde im Rahmen einer DWK-Förderung in Salzbergen/Landkreis Emsland mit der Unterstützung der pro-t-in GmbH erprobt. Das vorliegende Werkzeug leitet das Vorgehen methodisch ab und dokumentiert die Umsetzung. 

Ausgangspunkt für die Initiierung einer Seniorinnen- und Seniorenbörse war im vorliegenden Fall die Beobachtung in Salzbergen, dass ältere und alte Menschen vielfach nicht am Gemeindeleben teilhaben. Bestehende Angebote werden nur schlecht angenommen, bereits erprobte Initiativen (Mittagstisch) wurden wegen mangelnder Teilnahme eingestellt. Der amtierende Beirat erreicht die Seniorinnen und Senioren am Ort ebenfalls nur in geringem Umfang, Impulse für die Seniorinnen- und Seniorenarbeit vor Ort bleiben aus.

Von einer Seniorinnen- und Seniorenbörse verspricht sich die Gemeinde Hinweise auf Lebensbedingungen und -umstände im Alter inklusive der daraus erwachsenden Bedarfe sowie Hinweise auf Angebotslücken und Möglichkeiten der Potenzialentfaltung für ältere und alte Menschen vor Ort.