Ein Werkzeug für eine gemeinsame kommunale Demografie-Strategie stellt die Bildungskonferenz dar. Sie wird als ein Instrument und als eine Handlungshilfe verstanden, die Bildungsakteure einer Kommune zusammenbringt und Impulse gibt, um neue Strukturen und Netzwerke zu schaffen.

Sie soll einen Erfahrungs- und Informationsaustausch von Akteuren ermöglichen, die im jeweiligen Arbeitsalltag nur wenige Berührungspunkte zueinander haben. Im besten Fall entstehen hieraus zukünftige Kooperationen zwischen einzelnen Bildungsakteuren sowie konkrete Handlungsempfehlungen, die aus kommunalen Problemen definiert wurden und die sich an Verantwortungsträger auf verschiedenen politischen Ebenen richten. Eine Bildungskonferenz verfolgt demnach das Ziel, für bestimmte bildungspolitische Themen zu sensibilisieren und beabsichtigt Vernetzungen anzustoßen, damit Verbesserungen in einer Kommune gemeinsam angegangen werden können.