Als Gesundheitsregion ist es dem Landkreis Emsland wichtig, das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden der emsländischen Bürgerinnen und Bürger zu erhalten und zu fördern. Migrant/innen ist der Zugang zum Gesundheitswesen jedoch oft erschwert, weil das Wissen über Strukturen und über die lokalen Angebote fehlt. Hinzu kommen sprachliche Schwierigkeiten, die im schlimmsten Fall den Weg zur medizinischen Versorgung verhindern oder zu Fehldiagnosen führen.

Gleichzeitig nutzen Migrant/innen die ihnen bekannten Zugänge auch undifferenziert. So wird bspw. der Notarzt gerufen, wenn eine leichte Verletzung oder leichte Erkrankung vorliegt, oder die Orthopädin mit der eigenen Muttersprache wird auch bei Bauchschmerzen aufgesucht. Es gilt hier, die Orientierung im deutschen Gesundheitssystem mit regionalem Bezug zu verbessern und Zugangs-Hemmnisse abzubauen. Mit dem Kurzfilm zum Gesundheitswesen sollen die Migrant*innen im Landkreis Emslandfrühzeitig erreicht und über Grundlagen informiert werden. Der Film wird durch ein Booklet begleitet, das im Layout und in der Gliederung an den Film angepasst ist, diesen aber um weitere Informationen ergänzt.