In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben beispielsweise die systemische und speziell die lösungsorientierte Perspektive in der Beratung, aber auch die Resilienzforschung und die Stärkenforschung darauf aufmerksam gemacht, wie förderlich der Blick auf die Ressourcen, auf Stärken, auf das Gelingende sowohl für die individuelle Weiterentwicklung als auch für das gute Gedeihen von komplexen und langfristigen Projekten ist.

Ein bekanntes Beispiel für die methodische Umsetzung einer solchen Haltung im Rahmen von Großgruppenprozessen ist das Verfahren „Appreciative Inquiry“, die „Wertschätzende Befragung“, die von David Cooperrider und Diana Whitney entwickelt wurde. "AI" fokussiert ausschließlich auf das Positive: auf die Stärken, die die Kommune auszeichnen, auf die besten Leis-tungen, die die Menschen darin in der Vergangenheit erbracht haben, und auf die guten Erinnerungen, die sie daran knüpfen.

Gerade weil die Befassung mit dem Thema Demografie häufig mit erwarteten Schwierigkeiten für die Zukunft der Kommune verknüpft wird, ist das ermutigende Herangehen von besonderer Bedeutung. Es erzeugt eine ganz eigene Atmosphäre, was gerade emotional angeschlagenen, entmutigten Kommunen sehr gut tun und ihnen helfen kann, wieder an sich zu glauben und in Richtung positiver Zukunft zu arbeiten.