27.05.19

„Das ist ein sehr gutes Zeichen für unser Gemeinwesen. Denn mit ihrer Anwesenheit zeigen sie, dass sie bereit sind, sich aktiv um Menschen zu kümmern, die von Sorgen geplagt werden und Unterstützung benötigen“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er am 13. Mai 2019 im Kreishaus über 80 Gäste zur Auftaktveranstaltung „Sorgebeauftragte im Kreis Düren-Jülich 2019“ begrüßte. Sie waren der gemeinsamen Einladung der Initiative Sorgekultur und des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren des Kreises Düren gefolgt, um sich über die 40-stündige Qualifizierung zum ehrenamtlichen Sorgebeauftragten zu informieren.

27.05.19

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums geht 2020 in die zweite Förderperiode. Die ersten Förderaufrufe wurden veröffentlicht und die Interessenbekundungsverfahren starten am 27. Mai 2019.

23.05.19

Rund 30 Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen, die an der Demografiewerkstatt Kommunen (DWK) teilnehmen, trafen sich zu ihrem dritten Austauschtreffen am 13. und 14. März 2019 im Ratssaal Kloster in Riesa. Die Veranstaltung bot die Möglichkeit, die Stadt Riesa und ihre Herausforderungen und Lösungswege angesichts des demografischen Wandels kennenzulernen, neuen Input für die Arbeit in der eigenen Kommune zu bekommen und sich zu verschiedenen Fragestellungen auszutauschen. Die vollständige Dokumentation und die Präsentationen der Beteiligten stehen nun als Download zur Verfügung:

23.05.19

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ hat den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2020 – Hermine-Albers-Preis – in den Kategorien Praxispreis, Theorie- und Wissenschaftspreis sowie Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe ausgeschrieben. Der Praxispreis hat dieses Mal das Thema „Jugendarbeit im ländlichen Raum“. Bewerbungen sind bis zum 18. Oktober 2019 möglich.

16.05.19

Die Ergebnisse der Arbeit von 15 Standorten mit vielen Ideen zum Nachmachen – das erwartet die Teilnehmenden der Abschlussveranstaltung des BaS-Projekts "SelbstBestimmt im Alter! – Vorsorge-Unterstützung im Team" am 13. Juni 2019 in Berlin. Eingeladen sind Seniorenbüros und andere Einrichtungen, die sich mit dem Thema Vorsorge und Selbstbestimmung für Ältere beschäftigen bzw. niedrigschwellige ehrenamtliche Unterstützungsangebote aufbauen wollen.

13.05.19

„Möglichmacherin“ Bianca Jahn konnte sich freuen: Mehr als 30 Gäste hatten den Weg zur Auftaktveranstaltung in den neuen Räumen in der ehemaligen Ambulanz, Markt 31, in Adorf gefunden. Die Altersspanne der Gäste betrug zwischen 6 und 82 Jahren und war tatsächlich beispielhaft für die Zielgruppe der Menschen, die angesprochen werden sollen: Völlig unabhängig vom Alter sollen Mitgestalter und Mitmacher angesprochen werden, die gemeinsam mit Bianca Jahn sowohl die Weiterführung und Weiterentwicklung bestehender kultureller Formate als auch die Umsetzung neuer Ideen für Projekte, Aktionen und Veranstaltungen möglich machen können.

02.05.19

Mit dem Projekt Demografiewerkstatt Kommunen unterstützt das Bundesfamilienministerium Kommunen bei der Bewältigung des demografischen Wandels. Bisher gab es neun Modellkommunen - jetzt ist eine zehnte dazugekommen.

29.04.19

Ziel des Projekts "Digital aktiv in Marten" ist es, einfach und sinnvoll zu vermitteln, wie digitale Technik den Alltag erleichtern und bereichern kann. Die Idee ist im Rahmen einer Bürgerwerkstatt entstanden, die durch die DWK unterstützt wurde. Die Auftakt- und Informationsveranstaltung findet am 06. Mai 2019  im ZWAR Begegnungszentrum in Marten statt.

15.04.19

In Adorf gibt es eine neue Online-Anlaufstelle, um Bürgerinnen und Bürger mehr in die Verbesserung des Stadtbildes einzubeziehen. Das Format wurde inspiriert durch den Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Grabow im Rahmen der Demografiewerkstatt Kommunen.

11.04.19

Die Stadt Adorf hatte sich im Juni 2017 für das Modell- und Demonstrationsvorhaben "LandKULTUR - kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen" beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft beworben. Nun kam die Förderzusage für das Projekt „(Kultur-)Möglichmacherei“.