25.07.19 | Nürnberg

Der ländliche Raum spielt für den Flächenstaat Bayern eine ganz zentrale Rolle. Er prägt das bayerische Erscheinungsbild und ist Heimat für rund sieben Millionen Menschen. Kleine Gemeinden stehen im Zuge einer älter werdenden Gesellschaft vor völlig anderen Aufgaben und Herausforderungen, als dies für Ballungsräume typisch ist. Ländliche Räume gezielt bei der Gestaltung des demografischen Wandels zu stärken, ist daher unsere besondere Aufgabe und Ziel des Programms „Marktplatz der Generationen“.

Mit dem Programm „Marktplatz der Generationen“ will die Bayerische Staatsregierung kleine Gemeinden bis 3.000 Einwohnern dabei unterstützen, ihre Infrastruktur für die Zukunft demografiefest zu machen. Maßgebend sind fünf zentrale Handlungsfelder: Markt Dienstleistungen & Mobilität, Gesundheit & Pflege, gesellschaftliche Teilhabe & bürgerschaftliches Engagement und das  selbstbestimmte Wohnen / neue Wohnformen. Im „Marktplatz der Generationen“ werden die teilnehmenden Gemeinden von einem erfahrenen Beraterteam beraten und individuell bei der Umsetzung geeigneter Maßnahmen begleitet. Ziel ist, der älteren Bevölkerung vor Ort bestmögliche Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen.

Im Herbst 2019 wird ein erneutes Interessensbekundungsverfahren für Kommunen zur Aufnahme in den „Marktplatz der Generationen“ gestartet. Die Fachtagung „Älter werden in kleinen Gemeinden“ am 25. Juli 2019 soll interessierten Kommunen alle wichtigen Informationen und bisherige Praxiserfahrungen zum Programm liefern. Sie richtet sich an die Koordinatorinnen und Koordinatoren für Seniorenarbeit der Landkreise, sowie an Entscheidungsträger in kleinen Gemeinden, für die eine Teilnahme am „Marktplatz der Generationen“ in Betracht kommt.

www.marktplatzdergenerationen.de