Um den demografischen Wandel in Kommunen langfristig abzuschwächen, ist es auch wichtig, dass junge Menschen und junge Familien nicht abwandern. Dazu gehört, dass man ihnen Lebensverhältnisse bietet, die auf ihre Bedarfe abgestimmt sind. 

Damit sie diese schon früh mitgestalten können und sich mit ihrer Kommune identifizieren, ist Jugendbeteiligung nicht nur hilfreich, sondern erforderlich. Die Koordinationsstelle Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft hat von 2015 bis 2018 16 Referenzkommunen auf dem Weg zu mehr Jugendgerechtigkeit begleitet.